Google+

Montag, 7. Juni 2010

Mini Z Gallery

Die Bilder unseren geilen Rennstrecke will man einfach immer ansehen.

Egal wo, auf dem Scheisshaus, über dem Bett oder in der Brieftasche.

Dafür gibt es nun unsere Gallery, welche die besten Schüsse in einem edlen Design zeigt.


Die Hobbys unserer Fahrer: Teil 1 - Dome

Unser Clubmitglied Dome könnte locker bei "Let's Dance" mithalten.
Neben seiner Passion für Mini-Z übt er fleissig an seinem Hobby dem Tanzen, wie Ihr unschwer im Filmausschnitt erkennen könnt....
Wenn es somit mit der internationalen Rennfahrerkarriere nichts werden würde, hätte er immer noch ein zweites Standbein als Profitänzer.....
video

Freitag, 4. Juni 2010

Rennbericht Rennen 02/10 – Morning Wood

Auch beim zweiten Saisonrennen bekamen die Fans Rennsport vom feinsten serviert. Schauplatz war die Rennstrecke „Morning Wood“. Ein Hochgeschwindigkeitsparcour mit einigen Schikanen im Schlussteil, der den Fahrern alles abverlangte. In einem hochdramatischen Final konnte der Mann mit den Tausend Namen (Geisha aka, Loch Ges, aka der reinkarnierte Russi, aka Staatsfeind Nummer 1, aka Am-Dam-Ges, aka Bettgesser) dem Favoriten Obersaxen-Steve den Sieg stehlen und die ersten Punkte für seinen Rennstall „CondomosDefektos“ einfahren.

Bereits in den Vorläufen gings Heftig zur Sache. Die 9 angetretenen Fahrer, duellierten sich in den beiden Vorläufen um die 6 Startplätze im Finallauf. Die Favoriten zeigten dabei kaum Nerven und qualifizierten sich souverän. Ein Kopf-an-Kopf Rennen lieferten sich Flo und der Präsi in Gruppe B bei denen der letzte Coitus über den Einzug ins Finale entschied. In diesem Chaos-Coitus mit zwei Safety-Car Unterbrüchen behielt der Präsi die Nerven und Flo musste mit dem kleinen Final vorlieb nehmen. Flo verkörpert seinen Fussballverein halt wie kein zweiter – lange Zeit gut aufspielen um im entscheidenden Moment die Konkurenz vorbei ziehen zu lassen.

Im kleinen Final duellierten sich Krem, Flo und Dome um die Plätze 7 – 9. Krem, der sich im Verlauf des Renntages kontinuierlich steigerte, sicherte sich den achten Schlussrang. Zum tragischen Helden des Tages avancierte Dome. Er konnte von insgesamt 10 Coitusses nur einen ins Ziel bringen.

So richtig zur Sache gings dann im Finallauf. Wobei einige Fahrer sehr aggressiv zu Werke gingen. Die Stimmung drohte kurz zu eskalieren als der Weisse Massai auf der Thut-Fadengerade den Präsi mit voller Absicht abschiessen wollte. Doch anders als in einem von Streller provozierten türkischen Fussballstadion kriegten die Protagonisten die Nerven wieder unter Kontrolle. Beim Mini-Z Rennsport wird halt mehr Adrenalin ausgestossen als beim scheissen nach dem Konsum einer Packung Immodium akut. Im letzten Coitus des Finales überschlugen sich dann die Ereignisse. Obersaxen-Steve hätte ein zweiter Rang zum Triumph genügt. Und zum allerersten Mal zeigte der Shootingstar der noch jungen Rennszene Nerven. Er verlor bereits zu Beginn des Rennens die Kontrolle über sein Fahrzeug. Ohne gegnerische Einwirkung kam er im Gess-S ins schleudern und donnerte nach mehrfachem Überschlag mit voller Wucht in den Reifenstapel. Ein fürchterlicher Umfall aber keine Zeit für Sentimentalitäten. Guinessler musste nun in den restlichen 12 Runden mindestens den zweiten Rang erzielen um am Verunfallten in der Finalwertung vorbei zu ziehen. Er erledigte diese Aufgabe in eindrücklicher Art und Weise und realisierte seinen ersten Sieg. Nun brachen alle Dämme. Selbst Guinessler, der vor seiner Rennkariere bei seinem japanischen Arbeitgeber oft mit gebrauchten Mädchenslips beworfen wurde, hat solche Szenen ausgelassener Ekstase noch nicht erlebt. Er musste weinen!



Das Schlussklassement
01 Geisha 14 Punkte
02 Obersaxensteve 12 Punkte
03 Thutsi 10 Punkte
04 Maffer 8 Punkte
05 Präsi 6 Punkte
06 Schladdinho 5 Punkte
07 Flo 4 Punkte
08 Kremm 3 Punkte
09 Dome 2 Punkte

Die Saisonwertung
01 Obersaxensteve 26 Punkte
02 Thutsi 20 Punkte
03 Präsi 18 Punkte
04 Geisha 14 Punkte
05 Maffer 14 Punkte
06 Dome 10 Punkte
07 Schladdi 9 Punkte
08 Flo 9 Punkte
09 Kremm 6 Punkte